Emotional und spannend

«Tell - ein Stück Schweiz» 

Der Autor und Regisseur Ueli Bichsel entführt uns in seinem neuesten Freilicht-Schauspiel in das Leben der Bewohner der Urkantone. Im Zentrum des Freilicht-Schauspiels «Tell – ein Stück Schweiz», welches auf dem Drama «Wilhelm Tell» von Friedrich Schiller basiert, steht der Freiheitskampf des Volkes. 

Bichsel zeigt die Freuden des einfachen Volkes und seine Leiden unter der Macht der Tyrannen. In sechzehn dramatischen Szenen erleben die Theaterbesucher hautnah, was es heisst, unterdrückt und gedemütigt zu werden. Aber „das Volk der Hirten“, wie es vom Landvogt Gessler respektlos genannt wird, lässt sich das nicht gefallen. Die Stauffacherin bringt zum Ausdruck, was viele bereits seit längerer Zeit in sich herumtragen: Wir müssen dieses Joch abwerfen! Wir müssen uns befreien!

So zeigt das faszinierende Schauspiel, wie sich das Volk befreit, wie tragische Einzelschicksale und Rückschläge die Unterdrückten auf dem Weg in die Freiheit nicht aufhalten können. Die machtgierigen Landvögte müssen besiegt und verjagt werden! Tell trägt mit seiner persönlichen Rache, Gessler nach einer beispiellosen Demütigung seinen Pfeil mitten ins Herz zu schiessen, sehr viel dazu bei. Er bringt mit seiner Tat „Das war Tells Geschoss!“ den Aufstand ins Rollen. Er wird zum Helden und zum Sinnbild der freien Schweiz.


Mit dem Freiheitslied, welches das ganze Stück begleitet und in verschiedenen Variationen immer wieder ertönt, erhält das Volk eine Stimme. Das Lied wird zum Manifest gegen die Tyrannei. Und kein Landvogt kann den Gedemütigten und Unterjochten diese Stimme nehmen.