Mitreissend und legendär

Tradition seit über 100 Jahren

Seit 1912 wird am Rugen bei Matten das Drama von Friedrich Schiller gespielt. Einzig unterbrochen während der beiden Weltkriege, begann die Erfolgsgeschichte eines Schweizer Kuturguts im Berner Oberland. Kein Werk der Literaturgeschichte hat die Schweizer Volkskultur so nachhaltig geprägt wie Schillers «Wilhelm Tell» und keine Theaterbühne zeigt Schweizer Geschichte so hautnah und authentisch wie die Tellspiele Interlaken. Ein Dorf aus dem Mittelalter, unzählige Tiere und nicht zuletzt 130 Darstellerinnen und Darsteller, nehmen Sie auf eine unvergessliche Reise mit, zurück zu den Anfängen der Eidgenossenschaft. Die Tellspiele in Matten sind ein Phänomen. Seit über 100 Jahren spielt hier eine grosse Schar von theaterbegeisterten Menschen Jahr für Jahr das gleiche Stück am gleichen Ort. Und dies mit Erfolg – über 2 Millionen Besucher haben sich im Laufe der Jahre von diesem einmaligen Volkstheater begeistern lassen. 





Die Tellspiele Interlaken sind das grösste Freilichttheater in der Schweiz. Gespielt wird bei jedem Wetter, da die Zuschauer durch eine gedeckte Tribüne vor Witterungseinflüssen geschützt sind. Die 35 Sprechrollen werden durch Mikrofone und moderne, elektronische Verstärkung sorgfältig und individuell unterstützt. Dadurch wird das breit angelegte Spiel in der imposanten Arena verfeinert und die emotionale Dialogregie kommt voll zum Tragen. Auf der Naturbühne finden die Geschichte und die Moderne zueinander. Nicht nur das Schauspiel, sondern auch gefühlvolle und dramatische Lichteffekte werden die Besucher zweifellos in ihren Bann ziehen.




Sämtliche rund 130 Darstellerinnen und Darsteller sind Laien aus der Region Interlaken–Thun–Bern und dem Berner Oberland, vom Hauptrollenträger bis zum Statisten, vom kleinen Kind bis zur Urgrossmutter. Sie alle verbindet die Freude am Tellspiel und dafür opfern sie über Monate für Proben und Vorstellungen ihre Freizeit. Tiere spielen auch in der neuen Inszenierung eine Hauptrolle. So führt einer der Bödeli-Bauern bei jeder Vorstellung seine Kühe von Wilderswil zum Tellspiel-Areal für den berühmten Alpabzug. Die Ziegenherde kommt aus Habkern und die beiden Esel vervollständigen das Bild in einigen Szenen. Dank der Reiterei entsteht auf der weitläufigen Naturbühne eine spannungsvolle Dynamik, die das Drama mit zusätzlicher Dramatik bereichert.